Ernst Jundt – ein deutscher Partisan

Die Geschichte des geheimen Informationsdienstes von „Gancia“

In den ersten Dezembertagen des Jahres 1944 war der Oberst der deutschen Garnison von Busana an der Nationalstraße Nr. 63 sehr wütend: Einer seiner Soldaten war zu den „Banditen“ übergelaufen! Wie konnte das passieren?

War er selber daran schuld, war er ungerecht gewesen? Hatte er diesen Soldaten schlecht behandelt, weil er ihn mit drei Tagen Gefängnis bestraft und ihn anschließend strafversetzt hatte? Vielleicht konnte dieser Soldat nicht verstehen, warum der Oberst einen Menschen so hart bestrafte, der abends in das Dorf gegangen war, nur um seine Verlobte zu besuchen. (…) Wo war er hingegangen? Man sagte, dass er nach Ligonchio geflohen war, in jenes Banditenrevier! Für den Oberst war es sehr bedauerlich und eine gefährliche Angelegenheit, weil dieser Soldat viele Dinge kannte, die er vielleicht bei den Partisanen ausplaudern konnte.

weiterlesen – die ganze Geschichte auf resistenza.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.